Skip to main content

Als ob der Hausherr gerade erst aufgestanden wäre

Die alte Reise-Schreibmaschine auf dem Tisch, das Bienenhaus im Garten... alles ist noch da

Im Dörfchen Carwitz, zwischen den vier Seen Zansen, Dreetz, Carwitzer See und Schmalem Luzin, steht die Büdnerei 17, jenes alte Bauernhaus, in dem der Schriftsteller Hans Fallada von 1933 bis 1944 gelebt hat.

Als er es kaufte, war dem zuvor finanziell noch von seinen Eltern abhängigen Literaten gerade mit seinem Roman „Kleiner Mann – was nun?“ ein Bestseller geglückt. Dieser machte ihn in kürzester Zeit weltberühmt. Doch Fallada hatte Mühe, mit diesem Ruhm zurecht zu kommen und so brachte ihn seine Frau Anna dazu, der Großstadt Berlin den Rücken zu kehren und mit der Familie auf's Land zu ziehen.

Eine gute Idee: Fallada genoss es, in allen Himmelsrichtungen auf das Wasser blicken zu können und bezeichnete sein neues Zuhause als „einen der schönsten, stillsten Erdenflecken“, einen idealen Ort zum Schreiben. Insgesamt 14 Romane und zahlreiche Geschichten verfasste er in der Seenlandschaft, darunter sozialkritische Werke wie „Wer einmal aus dem Blechnapf frißt“, „Wolf unter Wölfen“ oder „Jeder stirbt für sich allein“. Aber auch Humorvolles ging ihm durch den Sinn, wie seine „Geschichten aus der Murkelei“, die er eigens für seine Kinder Ulli, Mücke und Achim zu Papier brachte.

Die schwarze Remington-Reiseschreibmaschine, auf der er seine Korrespondent tippte, steht noch immer im Arbeitszimmer, in dem er auch Tag für Tag auch sein exakt festgelegtes Pensum abarbeitete. Denn das ehemalige Wohnhaus der Erzählers ist heute ein Museum, in dem Leser vieles wiederentdecken können, was Fallada in seinen Büchern beschrieb: Die Küche samt Esszimmer, wo der Dichter mit dem Gärtner beisammen saß oder seinen Verleger Ernst Rowohlt empfing, die Bienenstöcke im Garten, die Veranda...

Das Museum ist täglich außer montags geöffnet. Angeboten werden Führungen, Vorträge, Lesungen, Filmvorführungen, aber auch literarische Spaziergänge.

 

Vom 24. bis 31. Dezember bleibt das Museum geschlossen.

Kontakt

hier erreichen Sie uns

Hans-Fallada-Museum

OT Carwitz, Bohnenwerder 2 

17258 Feldberger Seenlandschaft

Tel.: 039831 - 20359

www.fallada.de

Hier finden Sie das Hans-Fallada-Musum

in Carwitz

mappin

Hans-Fallada-Museum Carwitz

Das Hans-Fallada-Museum bietet in seinen neun Ausstellungsräumen und im großen Garten Einblicke in die Lebenswirklichkeit des Erzählers, der von 1933 bis 1944 das Haus bewohnte. Ganzjährig finden Führungen, Lesungen, Vorträge und Literarische Spaziergänge statt. Audioführungen, Hörstationen und Filme zu Falladas Leben vervollständigen das Angebot. Öffnungszeiten: April - Oktober 10.00 - 17.00 Uhr, Nov. bis März 13.00 - 16.00 Uhr; Montag Ruhetag, Eintritt: 4,00 €/3,00 € Das Museum bleibt vom 24. bis zum 31. Dezember geschlossen
Unter seinem Geburtsnamen Rudolf Ditzen werden ihn die wenigsten kennen, einen der bekanntesten Erzähler des 20. Jahrhunderts: Hans Fallada. Unter anderem sein Roman "Kleiner Mann, was nun?" verhalf dem in Greifswald geborenen Schriftsteller zum...

Veranstaltungen

vom 14.05.2017 bis 14.05.2017

Geburtstagsfeier Ruth Werner

Ursula Maria Kuczynski alias Ruth Werner wurde als zweites von sechs Kindern einer jüdischen Familie in Schlachtensee in Berlin (heute Steglitz-Zehlendorf) am 15. Mai 1907 geboren.Schon früh in ihrem ungewöhnlichen Leben trat sie für ihre Ideale...
vom 21.07.2017 bis 23.07.2017

27. Hans-Fallada-Tage

Gemeinsam mit dem Literaturzentrum Neubrandenburg wird ein abwechslungsreiches Programm mit Schriftstellerlesungen, Konzerten, Ausstellungen für Kinder und Erwachsene angeboten.