Zum Hauptinhalt springen

Als ob der Hausherr gerade erst aufgestanden wäre

Die alte Reise-Schreibmaschine auf dem Tisch, das Bienenhaus im Garten... alles ist noch da

Im Dörfchen Carwitz, zwischen den vier Seen Zansen, Dreetz, Carwitzer See und Schmalem Luzin, steht die Büdnerei 17, jenes alte Bauernhaus, in dem der Schriftsteller Hans Fallada von 1933 bis 1944 gelebt hat.

Als er es kaufte, war dem zuvor finanziell noch von seinen Eltern abhängigen Literaten gerade mit seinem Roman „Kleiner Mann – was nun?“ ein Bestseller geglückt. Dieser machte ihn in kürzester Zeit weltberühmt. Doch Fallada hatte Mühe, mit diesem Ruhm zurecht zu kommen und so brachte ihn seine Frau Anna dazu, der Großstadt Berlin den Rücken zu kehren und mit der Familie auf's Land zu ziehen.

Eine gute Idee: Fallada genoss es, in allen Himmelsrichtungen auf das Wasser blicken zu können und bezeichnete sein neues Zuhause als „einen der schönsten, stillsten Erdenflecken“, einen idealen Ort zum Schreiben. Insgesamt 14 Romane und zahlreiche Geschichten verfasste er in der Seenlandschaft, darunter sozialkritische Werke wie „Wer einmal aus dem Blechnapf frißt“, „Wolf unter Wölfen“ oder „Jeder stirbt für sich allein“. Aber auch Humorvolles ging ihm durch den Sinn, wie seine „Geschichten aus der Murkelei“, die er eigens für seine Kinder Ulli, Mücke und Achim zu Papier brachte.

Die schwarze Remington-Reiseschreibmaschine, auf der er seine Korrespondent tippte, steht noch immer im Arbeitszimmer, in dem er auch Tag für Tag auch sein exakt festgelegtes Pensum abarbeitete. Denn das ehemalige Wohnhaus der Erzählers ist heute ein Museum, in dem Leser vieles wiederentdecken können, was Fallada in seinen Büchern beschrieb: Die Küche samt Esszimmer, wo der Dichter mit dem Gärtner beisammen saß oder seinen Verleger Ernst Rowohlt empfing, die Bienenstöcke im Garten, die Veranda...

Das Museum ist täglich außer montags geöffnet. Angeboten werden Führungen, Vorträge, Lesungen, Filmvorführungen, aber auch literarische Spaziergänge.

 

Vom 24. bis 31. Dezember bleibt das Museum geschlossen.

Kontakt

hier erreichen Sie uns

 

Hans-Fallada-Museum

OT Carwitz, Bohnenwerder 2 

 

17258 Feldberger Seenlandschaft

 

Tel.: 039831 - 20359

 

Hier finden Sie das Hans-Fallada-Musum

in Carwitz

mappin

Hans-Fallada-Museum Carwitz

Das Hans-Fallada-Museum bietet in seinen neun Ausstellungsräumen und im großen Garten Einblicke in die Lebenswirklichkeit des Erzählers, der von 1933 bis 1944 das Haus bewohnte. Ganzjährig finden Führungen, Lesungen, Vorträge und Literarische Spaziergänge statt. Audioführungen, Hörstationen und Filme zu Falladas Leben vervollständigen das Angebot. Öffnungszeiten: April - Oktober 10.00 - 17.00 Uhr, Nov. bis März 13.00 - 16.00 Uhr; Montag Ruhetag, Eintritt: 5,00 €/3,00 €Das Museum bleibt vom 24. bis zum 31. Dezember geschlossen
Unter seinem Geburtsnamen Rudolf Ditzen werden ihn die wenigsten kennen, einen der bekanntesten Erzähler des 20. Jahrhunderts: Hans Fallada. Unter anderem sein Roman "Kleiner Mann, was nun?" verhalf dem in Greifswald geborenen Schriftsteller zum...

Veranstaltungen

vom 20.07.2019 bis 21.07.2019

29. Hans-Fallada-Tage

vom 26.07.2019 bis 26.07.2019

freitags bei Fallada: „77 Jahre Klaus Renft. Eine Hommage“

Sollte es jemals eine ostdeutsche Rocklegende gegeben haben, dann war das zweifellos Klaus Renft.Der Thüringer Musiker Andreas Schirneck nimmt den 77. Geburtstag von Klaus Renft zum Anlass, mit einer Hommage auf Tour zu gehen.Mittels selten gezeigter...
vom 02.08.2019 bis 02.08.2019

Carwitzer Lesestunde:„Ick will lieba mit dir zehnmal unjlücklich sin als mit ihm eenmal jlücklich!“

Hans Fallada lässt die Protagonisten seiner Romane die höchsten Höhen und dunkelsten Tiefen des menschlichen Zusammenlebens oft paarweise auskosten und durchleiden. Seien es der „Trinker“ und seine „Königin des Alkohols“, Rieke Busch und Karl...
vom 09.08.2019 bis 09.08.2019

Carwitzer Lesestunde: „Damals bei uns daheim“

1994 erlangte Jan Damitz die staatliche Bühnenreife, nachdem er seine Schauspielausbildung bei Dozenten der Berliner Schauspielschule „Ernst Busch“ abgeschlossen hatte. Es folgten zahlreiche Engagements an verschiedenen Bühnen und seit 2006 auch...
vom 12.08.2019 bis 12.08.2019

"Miasmenhaus, Entsäuerung, Darmsanierung & Co."

vom 16.08.2019 bis 16.08.2019

freitags bei Fallada: „Zwischen Plattenbau und Fischbrötchen: Unendliche Weiten“

Christopher Dietrich hat mit „Unendliche Weiten“ einen kurzweiligen satirischen Reiseführer über Mecklenburg-Vorpommern geschrieben, der sich zu einem kleinen Verkaufsrenner entwickelt hat. Genauso erfolgreich ist inzwischen auch das passende...
vom 23.08.2019 bis 23.08.2019

freitags bei Fallada: „lebensfreu.de“

Der in Berlin lebende Liedermacher Stephan Krawczyk wurde mit seinen Liedern gegen Ende der 1980er Jahre zu einer der bedeutendsten Figuren in der DDR-Opposition. Nach jahrelanger Überwachung durch den Staatssicherheitsdienst und einem 1985...
vom 30.08.2019 bis 30.08.2019

freitags bei Fallada: „Die Freuden eines italienischen Sommers“

Wir schreiben das Jahr 1348. Der Schwarze Tod wütet unbarmherzig unter den Menschen und fordert auch in Florenz seine ersten Opfer. Um diesem Schicksal zu entgehen, fliehen die noch verschont Gebliebenen aus der Stadt. So kommt es zu einer...
vom 06.09.2019 bis 06.09.2019

freitags bei Fallada: „Ich möchte Leuchtturm sein“

Wolfgang Borchert wurde 1921 in Hamburg geboren. Neben dem Theaterstück „Draußen vor der Tür“ schrieb er vor allem Kurzgeschichten und Gedichte, die in ihrer Intensität und Empathie für sich selbst stehen. Borcherts gedankliche Räume führen uns durch...
vom 13.09.2019 bis 13.09.2019

Carwitzer Filmabend: „Jeder stirbt für sich allein“

Die Verfilmung des gleichnamigen Fallada-Romans entstand im Jahre 1975 und wurde am 21. Januar 1976 uraufgeführt. Unter der Regie von Alfred Vohrer spielen Hildegard Knef und Carl Raddatz die Hauptrollen, in weiteren Rollen sind u. a. Hans Korte,...